Der Wiederaufbau der Sozialversicherung nach 1945

Mit der Wiedererrichtung der Republik Österreich im April 1945 galten auf dem Gebiet der Sozialversicherung zunächst noch die 1939 eingeführten Gesetze des Deutschen Reiches. Einfach die österreichischen Gesetze von vor 1938 wieder einzuführen war nicht möglich, da es inzwischen zu wesentlichen Veränderungen gekommen war; so war etwa eine Invalidenversicherung für ArbeiterInnen eingeführt worden und waren Kranken- und Unfallversicherung ausgebaut worden.

Die Sozialversicherungsinstitute wurden auf provisorischer Basis bereits ab Mai 1945 wieder eingerichtet. Es galt, möglichst schnell wieder Sozialversicherungsleistungen gewähren zu können. Auch hatte sich im Mai 1945 eine Arbeitsgemeinschaft der Sozialversicherungs-Institute gegründet.

Ein erster wesentlicher Schritt gelang mit dem Sozialversicherungs-Überleitungsgesetz – SV-ÜG (BGBl. 142/1947), das im Juni 1947 verabschiedet wurde. Dieses regelte vor allem die Organisation der Sozialversicherung, also die Institute und Zusammensetzung und Regeln ihrer Gremien, die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungs-Träger. Es entstand außerdem der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger als Dachorganisation aller Sozialversicherungsinstitute.

Eine gänzliche Neuordnung des Sozialversicherungsrechts in Österreich gelang erst mit dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz – ASVG (BGBl. 189/1955) vom 9. September 1955, das somit zum Stammgesetz der Sozialversicherung in der Zweiten Republik wurde. Sein wichtigster Teil ist die Pensionsversicherung, die völlig neu geregelt wurde. Das ASVG erfuhr seit seiner Einführung zahlreiche Abänderungen (Novellierungen)

In den 1950er und 1960er Jahren wurden auch die Selbständigen in die Pensionsversicherung einbezogen. Die Einbeziehung in die Krankenversicherung erfolgte 1965/66 mit dem Bauern-Krankenversicherungsgesetz (B-KVG) bzw. dem Gewerblichen Selbständigen-Krankenversicherungsgesetz (GSKVG).

Quellen:

Herbert Hofmeister, Die Verbände in der österreichischen Sozialversicherung. Eine historische Übersicht von den Anfängen bis zum Tätigkeitsbeginn des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (Hg.), Wien 1989.
Gerhard Siegl, Guenther Steiner, Ja, jetzt geht es mir gut… Entwicklung der bäuerlichen Sozialversicherung in Österreich, Wien 2010.
Guenther Steiner, Johann Böhm in der österreichischen Sozialversicherung. Studie im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, Wien 2011.
Emmerich Tálos, Staatliche Sozialpolitik in Österreich. Rekonstruktion und Analyse, hgg. vom Verein für Kritische Sozialwissenschaft und Politische Bildung, Wien 1981.


Zu dieser Seite haben beigesteuert: CM und Georg Heller .
Seite zuletzt geändert: am Freitag, 06. Dezember 2013 17:29:58 von CM.