Partizipation

Partizipation wird allgemein als eine Form des Eingebundenseins verstanden, als Teilnahme und Mitwirkung in verschiedenen Bereichen, die einen betreffen. Partizipation wird dabei näher durch die Mitwirkungsmöglichkeiten bzw. den Grad der Teilhabe bestimmt: Kann man mitreden und sich einbringen oder hat man darüber hinaus auch Anteil an den Entscheidungen und den Ergebnissen - beispielsweise von politischen Handlungsabläufen und Prozessen? Information und Mit-Sprache sind demzufolge als Basis bzw. als eine Voraussetzung für weitere Partizipationsformen wie Mit-Entscheidung und Mit-Beteiligung sowie Selbstverwaltung anzusehen (vgl. Frehner ua., 2004 sowie Austrian National Youth Council 2006).

Im gegenwärtigen Prozess der Einbindung von Jugendlichen muss es auch um die Bereitschaft gehen, Asymmetrien und Machtverhältnisse zugunsten der Jugendlichen zu verändern. Jugendpartizipation ist also mehr, als Jugendliche über Politik zu informieren oder ihre Wünsche und bevorzugten Themen einzuholen. Die entscheidende Frage lautet, in welchen Bereichen und in welchem Ausmaß (insbesondere politische) Partizipation möglich ist und was dafür benötigt wird. Damit Jugendliche kompetent mitreden und mitwirken können, brauchen sie Kompetenzen, Raum und Strukturen.


Grafik

Grafik
Befragung zur österreichischen Innenpolitik

Befragung zur österreichischen Innenpolitik

Am 29.11.2011 haben Schüler des BG Nonntal und des Christian-Doppler Gymnasiums eine Umfrage zum Thema Innenpolitik durchgeführt. Es wurden 46 Personen auf der Straße befragt. Die Ergebnisse der Umfrage sind in der untrigen Tabelle ersichtlich.

Aus den Ergebnissen unserer Umfrage geht hervor, dass sich die meisten der befragten Österreicher zwar nicht sehr für Politik interessieren, sich politisch auch nicht betätigen und keine Veränderungen als Einzelperson angehen wollen, aber dennoch mit der politischen Situation unseres Landes unzufrieden sind. Über grundlegende politische Fragen wissen eigentlich fast alle bescheid. Der Blick in die Zukunft ist relativ entschieden, zwei Drittel glauben, dass die derzeitige Regierung nach der nächsten Wahl abgelöst werden wird.


Quellen

Frehner ua., 2004: "Partizipation von Jugendlichen – Innovative Chancen für Gemeinden", Partizipationspyramide: http://www.funtasy-projects.ch (22.5.2013)
Austrian National Youth Council, 2006, "Positionspapier für mehr Partizipation von Kindern und Jugendlichen der Bundesjugendvertretung" (22.5.2013)

Meinungen zur Partizipation


TeilnehmerInnen des Jugendforums in Wien 2010

TeilnehmerInnen des Jugendforums in Wien 2010

TeilnehmerInnen des Jugendforums in Wien 2010

TeilnehmerInnen des Jugendforums in Wien 2010

TeilnehmerInnen des Jugendforums in Wien 2010



Links

Auf Entwicklung basierende Demokratie
Möglichkeiten zu Maximierung der politischen Freiheit
Neue Parlamentsformen
Neues zu Demokratie gestalten, Staat umbauen, Parteien reformieren und politische Projekte


Zu dieser Seite haben beigesteuert: CM , Marsomki , Katha , woody , Gustav Graf (Admin) , Team PoliPedia , Petra Mayrhofer , Eva Ganglbauer und System Administrator .
Seite zuletzt geändert: am Dienstag, 10. Dezember 2013 11:13:39 von CM.