Vorformen der Sozialversicherung

Vorformen der Armen-, Alten- und Krankenfürsorge gab es bereits bei Griechen und Römer im Altertum. Im Mittelalter waren es vor allem christliche Ordensgemeinschaften und Bruderschaften, die sich unter dem Aspekt der Nächstenliebe der Armen, Kranken und Alten annahmen. Auch hatten die Grundherren grundlegende Aufgaben des sozialen Schutzes zu übernehmen. Mit moderner Sozialversicherung, wie wir sie heute kennen, haben diese Formen jedoch nichts zu tun. Sie gehören in den Bereich der caritativen Fürsorge.

Die traditionelle Altersversorgung im bäuerlichen Bereich war das sogenannte Ausgedinge, d. h. der Hofübernehmer hatte für die nicht mehr arbeitsfähigen alten Bauersleute zu sorgen. Diese waren in die Hofgemeinschaft integriert, ebenso wie z. B. alte und nicht arbeitsfähige Mägde und Knechte.

Aufgrund der hohen Unfallgefahr entstanden im Bergbau schon sehr früh so genannte Knappschaftskassen oder Bruderladen die Unterstützung im Fall eines Unfalls, einer Krankheit, Invalidität oder Tod eines Bergmannes boten. Mit dem Berggesetz von 1854 wurden diese Bruderladen dem Gesetz nach verpflichtend; ihre Errichtung wurde aber häufig umgangen. Überdies umfassten sie meist nur die Arbeiter eines Bergwerks bzw. mehrerer Bergwerke eines Besitzers. Die Zahl der Arbeiter, die Beiträge in die Lade zahlten und im Bedarfsfall Leistungen daraus beziehen konnten, die so genannte Risikogemeinschaft, war dadurch sehr klein war und die Mittel dieser Kassen daher sehr begrenzt. Die Arbeiter verloren bei einem Wechsel zu einem anderen Bergwerk ihre bisherigen Ansprüche.

Frühe Ansätze finden sich auch in den von den Fabriksarbeitern selbst errichteten und verwalteten Fabrikskassen.

Quellen


  • Robert Grandl, Die Geschichte der Selbstverwaltung und Arbeitnehmermitbestimmung in der österreichischen Sozialversicherung. Teil 1: Von den Anfängen bis 1918, Wien 2004.
  • Herbert Hofmeister, Landesbericht Österreich, in: Peter A. Köhler, Hans F. Zacher (Hg.), Ein Jahrhundert Sozialversicherung. In der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Österreich und der Schweiz, Berlin 1981, S. 445 – 730.
  • Gerhard Siegl, Guenther Steiner, Ja, jetzt geht es mir gut… Entwicklung der bäuerlichen Sozialversicherung in Österreich, Wien 2010.
  • Guenther Steiner, Johann Böhm in der österreichischen Sozialversicherung. Studie im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, Wien 2011.
  • Emmerich Tálos, Staatliche Sozialpolitik in Österreich. Rekonstruktion und Analyse, hgg. vom Verein für Kritische Sozialwissenschaft und Politische Bildung, Wien 1981.

Zu dieser Seite haben beigesteuert: CM und Georg Heller .
Seite zuletzt geändert: am Mittwoch, 11. Dezember 2013 11:35:12 von CM.