Wählen ab 16

Mit der Wahlrechtsreform 2007 hat der österreichische Nationalrat beschlossen, dass das Wahlalter gesenkt wird: Wählen ab 16 Jahren gilt für österreichische StaatsbürgerInnen bei folgenden Wahlen:
Bei Wahlen zum Europäischen Parlament und Gemeinderatswahlen dürfen auch alle EU-BürgerInnen ab 16 Jahren mit Hauptwohnsitz in Österreich teilnehmen.
2007 wurde auch das passive Wahlrecht von 19 auf 18 Jahre für folgende Wahlen gesenkt
Nur bei der Wahl zum Bundespräsidenten/zur Bundespräsidentin dürfen ÖsterreicherInnen erst ab 35 Jahren kandidieren.

Quellen

Bundesministerium für Inneres (10.6.2013)
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/32/Seite.320210.html (10.6.2013)
http://www.bmwfj.gv.at/Jugend/Jugendbeteiligung/waehlenmit16/Seiten/default.aspx (10.6.2013)

Links

http://www.meinparlament.at/

Weitere Information

"Jugend Wählt" Eine Informationssite der 5AX und der 5CN der HTL Rennweg, Wien



Zu dieser Seite haben beigesteuert: CM , Gustav Graf (Admin) , Katha , KATARZYNA ORCZYKOWSKA , Georg Heller , Team PoliPedia und Petra Mayrhofer .
Seite zuletzt geändert: am Montag, 10. Juni 2013 11:31:25 von CM.








Ich durfte auch schon mit meinen damaligen 16 Jahren wählen gehen, habe dies auch gemacht. Musste aber feststellen, dass viele andre Jugendliche in diesem Alter nicht wählen gingen, ungültig wählten oder einfach nicht an der Politik interessiert waren. Ich zu meinem Teil bekam mit meinen jungen 16 Jahren Interesse an der Politik. Ich glaube es hängt einfach damit zusammen, wie sehr man mit Politik konfrontiert wird. Ich bin eindeutig dafür, dass man schon mit jüngeren Jahren mit der Politik konfrontiert wird und es zumindest ein bisschen zu verstehen lernt, oder man das Wahlrecht wieder auf 18 legt und die Jugendlichen erst später damit konfrontiert werden in der Hoffnung, dass diese dann mehr Interesse zeigen.

In den jungen Jahren ist man, wie auch schon viele zuvor gesagt haben, sehr maniuplierbar. Obgleich das jetzt vom Freundeskreis, der Familie oder den Politikern kommt, sie sind noch jung und die Meinung ist leicht zu manipulieren.

Aber wie gesagt, es gibt noch etliche Pro's und Contra's mehr, wenn das wählen ab 16 bleibt, dann müsste man die Jugendlichen schon früher mit der Politik konfrontieren.



Es gibt sicher einige Punkte, die Jugendliche ansprechen würden. Aber Fakt ist, dass Jugendliche viel zu wenig Wissen haben, um zu wissen, was hinter dieser ganzen Politik steckt. Ich nutze mein Wahlrecht immer aus, seitdem ich wählen darf. Ich gehöre auch zu den jungen Menschen, die nicht allzuviel von dieser ganzen Sache wissen. Hin und wieder wird das in der Schule im Unterricht zum Thema, aber diese 2 Stunden im Jahr sind eindeutig zu wenig. Ich finde es gehört ein eigenes Schulfach, um dieses Geschehen näher zu betrachten und kennen zu lernen. Denn viele sehen das Wählen als die Aufgabe der Erwachsenen. Aber ich glaube, es gibt reichlich Erwachsene, die genausowenig Ahnung haben wie manch Jugendliche. Irgendwo muss begonnen werden, um politisches Wissen zu fördern. Eine der Lösungen ist, wie oben schon erwähnt, ein Fach in der Schule.

Nicht zu vergessen sind Menschen, die sich einfach für die Politik und die ganzen Wahlen nicht intressieren. Ich bezweifle auch, dass sie es jemals tun werden.

Mfg Musti.g



Ich für meinen Teil bin weder dafür noch dagegen, dass Jugendliche mit 16 Jahren schon wählen dürfen. Ich selbst nutze mein Wahlrecht und gehe wählen seit ich 16 bin und das darf. Ich muss aber dazu sagen, dass ich im Moment eher die Partei wähle, die mir einfach sympathisch erscheint bzw. ich weiß, dass diese keine dummen Wahlprogramme hat oder ähnliches. Denn wenn es darum geht, Ausländer aus Österreich zu treiben oder ähnliches, dann unterstütze ich eine Partei hunderprozentig nicht.
Der größte Nachteil von Wählen mit 16 liegt darin, dass sich die heutige Jugend einfach nicht genug mit Politik auseinandersetzt und somit keine Ahnung der eigentlichen Absichten der Parteien hat und somit, so wie ich teilweise auch, einfach nur die sympathischste Partei wählt. Genau das sollte aber verhindert werden, da die Stimmen der Jugendlichen dann relativ wenig Wert haben.
Ich finde es wäre sehr sinnvoll, wenn man den Jungendlichen die Politik näher bringen würde. Vielen Jugendlichen erscheint Politik als „Erwachsenenkram“ oder ähnliches und deshalb lassen sie es gar nicht zu sich durchdringen. Genau das sollte aber verhindert werden und die Jugendlichen sollen etwas über Politik lernen.
Leider wird es dazu keine richtigen oder falschen Lösungen geben, da es immer wieder Menschen gibt, die sich für ein Thema einfach nicht interessieren und sich somit auch nie für Politik interessieren werden.


Seite: 3/7  [nächste]
1  2  3  4  5  6  7