Forum: Erfahrungen in der Arbeitswelt

“Ich schütze Lehrlinge und Jugendliche!“


Nora Miljevic, Lehrlings- und Jugendschützerin in der AK Wien

Was mache ich als Mitarbeiterin der Lehrlings-und Jugendschutzabteilung? Eine Lehrkraft der Kooperativen Mittelschule ruft mich an und möchte, dass ich SchülerInnen einer 4. Klasse von der AK Wien erzähle und sie über Lehrberufe, Rechte und Pflichten für Lehrlinge informiere. „Was macht die AK?“ fragt mich ein Schüler; „Ob ich Krankenschwester bin?“ ein anderer, er hat die Arbeiterkammer (AK) mit dem AKH ( allgemeines Krankenhaus) verwechselt. Die Arbeiterkammer setzt sich für die Rechte der ArbeitnehmerInnen ein. Ich erkläre den Schülern welche Rechte das sind, was sie genau von uns erwarten können. Ich lade sie ein, zu uns in die Studienbibliothek zu kommen, das Akzenttheater zu besuchen. Oft kommt es vor, dass ein Elternteil eines Schülers arbeitslos geworden ist. Da ist die Information über den Bildungsgutschein der AK sehr nützlich.

Erst unlängst habe ich wieder erkannt: die SchülerInnen haben keine Ahnung, dass es „Seilbahnfachmann, Kunststoffformgebung, Produktionstechnik, Mobilitätsservice“ neue Lehrberufe sind. Willst du einen Beruf, der dich weiterbringt? Schau mal in die Lehrberufsliste, es gibt an die 275 verschiedene Berufe!
Es gibt auch viele Jugendliche, die keine Lehrstelle gefunden haben. Über das AMS bekommen sie das Angebot zu einem BOCO-Kurs (= Berufsorientierung und Coaching)
In 6 -8 Wochen werden die arbeitsuchenden Jugendlichen auf die Arbeitswelt vorbereitet.
Wie bewirbt man sich richtig? Welche Regeln muss man im Berufsleben einhalten? Was kann ich tun, um den bestmöglichen Eindruck bei der Firma zu hinterlassen? Welche Testfragen können kommen? Was wird mich die Firma beim Vorstellungsgespräch sicher fragen?

Demnächst haben wir einen Berufsinfotag in der VHS am Arthaberplatz. Dort sind etliche Firmen des Bezirks mit einem Stand vertreten, z.B. die Firma ANKER, ein netter Lehrling zeigt den interessierten Schülern, wie man Striezel flechtet und berät sie, was man tun muss, wenn man als Bäckerlehrling arbeitet. Auch die Firma SPAR hat einen Stand, die Lehrlinge verteilen Obst und geben Auskunft über den Lehrberuf Einzelhandelskaufmann/frau.
Bei Schülern von berufsbildenden Schulen bekommt man Schulpläne und Infos. Der AK Stand hat viele Broschüren (z.B. „Lehrlings-und Jugendschutz am Arbeitsplatz“, Lehrberufslisten, „deine Rechte als Lehrling“,. Wohin mit 14). Die kann man auch im Internet bestellen – http://wien.arbeiterkammer.at / bestellservice um akwien.at

Bei einer Veranstaltung an einer Schule will eine Mutter etwas fragen, leider versteht sie kaum deutsch. Praktisch, dass ich auch serbisch spreche und ihr alles erklären kann.
Vorigen Herbst habe ich 6 junge Menschen eingeschult, die uns bei den vielen Veranstaltungen helfen werden. Einer von ihnen spricht perfekt französisch, zwei andere perfekt kroatisch. Das hilft in der Jugendarbeit. Viele türkische Mädchen wollen wissen, ob sie auch mit Kopftuch arbeiten dürfen. Das entscheidet dann letztlich doch der Betrieb, bzw. es hängt vom Lehrberuf ab. Im Büro gibt es kaum Probleme, als Frisörin wäre es
sinnvoll, das Kopftuch während der Arbeitszeit abzunehmen. Im Beruf trägst du Arbeitskleidung, zu Hause ziehst du an, was du magst.
Polizisten tragen Uniformen, Krankenschwestern auch. Das gehört zum Job. Mein Kollege, Lehrlingsberater in der Arbeitsrechtsabteilung hat Telefondienst. Die Mutter eines Lehrlings ruft an und ist verzweifelt. Der Bursche hat seine Lehre aufgegeben, geht nicht mehr zur Berufsschule.
Wie kommt er dennoch zu einer Lehrabschlussprüfung? Der Kollege erklärt der Mutter, welche Wege es gibt, eine außerordentliche Lehrabschlussprüfung zu machen. Am Ende ist die Mutter erleichtert, es gibt doch eine Lösung des Problems.
Wenn du deine Lehre abgebrochen hast, hast du immer noch das Recht, einen Abschluss zu machen. Sei es in einem Kurs, oder durch Praxis im Beruf. Das hängt immer vom Einzelfall ab.

Oft werden wir auch gefragt, ob jemand die Interessen der Jugendlichen im Betrieb vertritt? Unsere Anwort: Ja, wenn du als Lehrling in einem Betrieb arbeitest, indem mindestens fünf ArbeitnehmerInnen beschäftigt sind, die das 18 Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ist ein Jugendvertrauensrat zu errichten, der dann Jugendversammlungen einberufen kann. Das gehört auch zur Demokratie.

Die angeführten Informationen geben Hinweise auf die österreichische Rechtslage. Wenn du ein konkretes arbeitsrechtliches oder sozialrechtliches Problem hast und die Arbeiterkammern oder Gewerkschaft als deine Rechtsvertretung oder Rechtsberatung benötigst, ist eine genaue Abklärung deiner Rechtsposition nötig. Unternimm’ jedenfalls keine Schritte, ohne die AK oder Gewerkschaft kontaktiert zu haben.


Frau Miljevic hilft Jugendlichen in der Arbeitwelt.
Sie klärt Jugendliche über ihre Rechte&Arbeitsbedingungen auf!
Uns gefällt, dass Sie uns ausführlich über die Arbeitswelt aufgeklärt hat, z.B. über den Kollektivvertrag, Lehrlingsentschädigung und über die Pflegefreistellung.
Die Frau Miljevic war schon mal bei uns in der Schule.
Sie hat in unserer Schule einen Infotag gehalten.

Wir haben auch schon bei Schuppertagen teilgenommen:

Jennifer, Frisörin: Ich habe bei diesen Schnuppertagen eine schlechte Erfahrung gemacht. Frisörin ist nicht mehr mein Wunschberuf.

Dragan, KFZ-Techniker: Ich habe bei diesem Schnupperpraktikum eine gute Erfahrung gemacht und ich würde den Lehrberuf beginnen.

Couma,Chemielabortechnikerin: Für mich war das Schnupperpraktikum sehr gut, weil es mir bei meiner Entscheidung geholfen hat.


Das Originaldokument ist zu finden unter http://www.polipedia.at/tiki-view_forum_thread.php?comments_parentId=439&topics_offset=2